Fragen und Antworten

Da fällt uns viel ein:

  • Es geht schneller
  • Es ist einfacher, da man sich nur einmalig registrieren muss
  • Man spart sich eventuell die Quarantäne, da die Zeiten genauer erfasst werden
  • Der Gast verringert das Risiko, dass der Gastronom wegen unzuverlässiger Datenerfassung Strafzahlungen leisten muss
  • Die Behörden werden durch die strukturierten Daten entlastet

Nein, die Anwendung von lylid ist entsprechend der Coronavirusschutzverordnungen der Länder optional.

Für Gäste, die LYLID nicht nutzen wollen, ist es unseres Erachtens nach notwendig, auch papiergebundene Datenerfassungsformulare anzubieten.

LYLID bietet vor allem drei Vorteile:

  • Die Erfassung geht viel schneller von statten als bei der papiergebundenen Form, da jeder Gast sich nur einmalig bei lylid registrieren muss
  • Sie sparen sich das Material und Sie entfernen auch einen potentiellen Überträger des Virus, den Stift zum Ausfüllen, von den Tischen.
  • Die Ausgabe der Daten erfolgt sortiert. Es ist möglich, einen Zeitraum anzugeben, auf den LYLID die ausgegeben Daten begrenzt. Zudem entfallen Probleme wie Unlesbarkeit der Handschrift.

Je nachdem, ob Sie LYLID lists nutzen, oder nicht.

LYLID lists ist ein Tool, das es ermöglicht, die Daten papiergebundener Zettel auch in LYLID zu erfassen. Da wir mit jedem Kunden einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag schließen und die Daten sicher und streng nach den Vorschriften aufbewahren, ist dies auch möglich, wenn derjenige Gast des Kunden sich nicht auf LYLID registrieren wollte. Sie können diese Daten beispielsweise einmal täglich eingeben. Da Sie die Daten dann digitalisiert haben, können Sie es sich sparen, die papiergebundenen Zettel noch aufzubewahren.

Sollten Sie LYLID lists nicht nutzen, müssen Sie im Falle des Falles sowohl die digitalen, als auch die papiergebunden Daten übermitteln.

Entsprechend der LYLID Nutzungsbedingungen ist es nicht gestattet, die Daten ohne offizielle Anforderung des Gesundheitsamtes einzusehen.

Die Daten werden als .csv-Datei per Mail gesendet. Eine .csv-Datei können Sie mit allen üblichen Tabellenprogrammen öffnen und folglich auch ausdrucken.

Je nach Coronavirusschutzverordnung des jeweiligen Landes kann das Gesundheitsamt auf eine papiergebundene Form der Daten bestehen. Wir können natürlich nicht für jedes Gesundheitsamt sprechen, trotzdem sehen wir keinen Grund, warum ein Gesundheitsamt darauf bestehen sollte. Die .csv-Datei ermöglicht auch dem Gesundheitsamt eine deutlich einfachere und schnellere Bearbeitung als mit den üblichen Zetteln.

LYLID ist für Gastronomen aktuell kostenlos. Es fallen aktuell somit weder einmalige, noch laufende Kosten an.

Die Gäste benötigen für die erstmalige Registrierung eine Internetverbindung. Der dann generierte QR-Code kann auch offline, etwa über einen Screenshot, genutzt werden.

Die LYLID Scanner setzen eine durchgehende Internetverbindung voraus, damit die gescannten Codes an unsere Datenbanken übermittelt werden können.

Zudem benötigen Sie für den Betreib von LYLID mindestens ein Smartphone mit einer rückseitig verbauten Kamera. Als Betriebssystem wird Android 7 oder iOS 12 vorausgesetzt.

Wir tun unser Bestmögliches, um die Daten sowohl vor unzulässigem Zugriff, als auch vor Verlust zu sichern. So werden die Daten verschlüsselt übermittelt und gespeichert, während zudem auch mehrmals täglich Backups der gesamten Datenbanken angelegt werden. Alle Daten speichern wir auf deutschen Servern.

LYLID wurde von der klindev group GmbH entwickelt, einem deutschen IT-Unternehmen mit Sitz in westfälischen Ahaus.

Nein. Wir prüfen jede Registrierung händisch und genau, um sicherzustellen, dass die angebenen Daten der Wahrheit entsprechen und LYLID nicht missbraucht wird.

Neben wahrheitsgetreuen Angaben zur Tätigkeit (Name, Anschrift, Steuernummer etc.) setzen wir grundsätzliche Bereitschaft zur Einarbeitung in LYLID und Loyalität voraus. Der Gastronom muss den rechtlichen und datenschutzrechtlichen Bestimmungen der klindev group GmbH zustimmen und jegliche Vorgaben einhalten. Es besteht keinerlei Rechtsanspruch auf die Nutzungserlaubnis von LYLID.

Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Monat mit einer Kündigungsfrist von 30 Tagen. Der Abruf der Daten ist bis zu 4 Wochen nach der letztmaligen Nutzung möglich.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit äußerst gering ist: Dann verwenden Sie einfach die analogen Listen, die Sie ja sowieso bereithalten müssen.

Scroll to Top